Download

/

Endverbraucher

/

Blitzschutz

Warum Blitzschutz und Überspannungsschutz?


Nach einem Blitzeinschlag im Dunkeln zu stehen oder gar im Fahrstuhl stecken zu bleiben ist nicht gerade angenehm. Richtig ärgerlich wird es dann, wenn Geräte zerstört werden. In der Regel lassen die sich in einem Privathaushalt ersetzen.
Computer reagieren da schon wesentlich empfindlicher. Und wer verliert schon gerne die vielen digitalen Urlaubsfotos, die Spiele oder seine ganze Korrespondenz.
Überspannungen können aber auch andere Ursachen haben: Störungen im Netz der Energieversorger sind nur eine mögliche Ursache für Stromausfall.  Viel wahrscheinlicher ist ein Kurzschluss im Haus, jemand stolpert über ein Kabel und zieht dabei aus Versehen den Stecker raus - die Wirkung ist immer die Gleiche: der Computer wird mitten in einem Rechenvorgang plötzlich nicht mehr mit Strom versorgt. Es kann sein, dass dadurch Daten nicht zurück geschrieben werden.
Das bedeutet, normalerweise werden laufend Daten aus dem Kurzzeitgedächtnis, dem RAM-Arbeitsspeicher, auf die Festplatte, also in das Langzeitgedächtnis abgelegt. Wird der Computer dabei gestört, kann es sein, dass Informationen verloren gehen oder fehlerhaft abgelegt werden.

Blitze bringen Hochspannung

Zu wenig Stromzufuhr ist für Computer jedoch das kleinere Übel. Viel gefährlicher ist es, wenn zuviel Spannung, also mehr als 240 Volt, in den Strom- und Telefonleitungen ist. Zum Beispiel bei Gewitter. Bis zu einem Umkreis von 1,5 km um den Einschlagspunkt induziert der Blitz Hochspannung in die Leitungen - viel mehr als die üblichen 240 Volt.

Diese gelangt über das Leitungsnetz, über den Hausverteilerkasten, das Breitbandkabel oder sogar die Telefonleitung in die Häuser und weiter in die Zuleitungen der Wohnungen. Oft halten Netzteile oder elektronische Bauteile diesen Überspannungen nicht stand. Sie können durch Überspannung regelrecht verbrennen. Das sieht man innen auf den Platinen der Geräte. Oft riecht man es auch schon von außen. Das bedeutet für einen Rechner - die Chips sind zerstört, die Hardware ist unbrauchbar.
Gefährdet sind im Prinzip alle Geräte mit Stromzufuhr, von der Espressomaschine bis hin zu Fön und Toaster. Alle zu schützen, wäre ein immenser Aufwand. Aber die wichtigsten und empfindlichsten Geräte wie etwa den Computer und die Internetverbindung kann man mit einem kombinierten Überspannungsschutz ausrüsten, "Kombi-Ableiter" nennt man das im Fachjargon.

 

(Quelle: wdr5/2006)

Drucken | Drucken |Bookmark