Äußerer Blitzschutz

/

System 3000

Norm verbietet System 3000?


Einsatz neuer Technologie bei äußerem Blitzschutz

Das Blitzschutzsystem 3000 von ERICO/Leutron stellt eine bahnbrechende Erneuerung des Blitzschutzes dar.

Oft wird die Zulässigkeit dieser Technologie in Frage gestellt. Aber mit welchen Hintergrund?

Soll hier aus Wettbewerbsgründen der Einzug neuer Erkenntnisse in den Blitzschutzbau verhindert werden?

Erinnern wir uns: Wie war es z. B. in der Automobilindustrie?

Beim Einsatz von Airbag oder ABS-Systemen gab es fortschrittliche Entwicklungen, die die Sicherheit der Insassen wesentlich verbesserten und die Standards der Zukunft bestimmten.

Auch beim Einsatz von Abgaskatalysatoren in der PKW-Industrie gab es vor dem Serienstart großen Widerstand von Seiten des Wettbewerbs.  Letztendlich hat sich auch hier die neue Technik zum Nutzen aller Kunden durchgesetzt.

Warum soll nun eine Norm neue Lösungen beim Blitzschutz verbieten?

Diese Behauptung, gerade durch Wettbewerber aufgestellt, soll alte Sichtweisen einbetonieren und angestammte Märkte sichern.

Die Normung, als Empfehlung dargestellt, soll richtungsweisend sein, aber auch Ausnahmen zulassen.

Hier kommt das Blitzschutzsystem 3000 zur Anwendung.

Der Anwendung dieser überzeugenden Technologie steht im Grunde nichts im Weg - außer der Wettbewerb!

Wie wird Blitzschutz in 250 Jahren sein?


Neue Möglichkeiten beim äußeren Blitzschutz

Seit über 250 Jahren werden mit Fangstangen Blitze eingefangen. Die Norm macht hier keinen Unterschied, ob ein Gebäude 5 m oder 100 m hoch ist. Auch gibt es keine 100-prozentige Sicherheit, was wirtschaftlich auch sehr teuer wäre. Die Frage ist, werden wir in den nächsten 250 Jahren mit einfachen Fangstangen Blitze einfangen?


Mit Sicherheit nicht, denn auch im Blitzschutz gibt es mittlerweile alternative hervorragende Lösungen, aber flexiblere Möglichkeiten in der Anwendung anbieten.

 

Konnten wir Ihr Interesse wecken und sind Sie bereit neue Wege zu gehen?
Lassen Sie sich beraten, rufen Sie unsere Spezialisten an! Tel.: 0711-947710

Leutron schützt gerne.

Der Blitzschutz braucht neue Antworten


Flexibel in der Planung und größten Nutzen in der Anwendung 

Herkömmliche Blitzschutzsysteme verwenden Fangstangen, um einen sich nähernden Blitz einzufangen und abzuleiten. Nachteil dieser Anwendung ist, dass an allen Gebäudeteilen und allen überstehenden Dachaufbauten, Fangstangen installiert werden müssen. Optisch betrachtet sieht so manches moderne Gebäude wie ein Igel aus.

 

Nachteilig sind auch die verlegten Maschen, die die Fangstangen untereinander verbinden und damit die Nutzung des Daches stark einschränken. Zusätzlich müssen erforderliche Trennungsabstände in der Planung und Ausführung eingehalten werden.

 

Bei dem Blitzschutz-System 3000 von Leutron haben Sie wesentlich flexiblere Gestaltungsmöglichkeiten als herkömmliche Systeme.
Durch die individuelle Planung mit einer speziellen Software des Blitzschutz-System 3000 von Leutron bekommen Sie eine Lösung präsentiert, die sich jederzeit nach ihren Wünschen anpassen lässt.

 

Beispiele von Lösungen, die die Norm noch nicht kennt:

Showtime auf Museumsdach


Blitzgeschützt ohne Blitzschutz!


Flughafen ohne Besucher?


Blitzschutz vergessen!


Blitzschutz hilft Denkmalschutz!

 

 

Drucken | Drucken |Bookmark